Austin Camilleri: Bandiera Bianca

Drawing mainly on Western art history, popular culture and power image traditions, Austin Camilleri explores the tension between the material and the digital, the personal and public, by layering techniques and modalities. This work stems from a long-standing research into…

Austin Camilleri: Bandiera Bianca

Source

0
(0)

Drawing mainly on Western art history, popular culture and power image traditions, Austin Camilleri explores the tension between the material and the digital, the personal and public, by layering techniques and modalities. This work stems from a long-standing research into the manifestation of power, the limits and concessions that power exerts and the fallibility of its dogmatic notions. In a crucial time for the mediterranean and the diplomatic stresses it creates, „Bandiera Bianca“ is a work that metaphorically captures both the wait and the loss. It juxtaposes found and newly produced footage to create tension, both visually and poetically, by merging opposed associations. The video work is in constant dialogue with the sculptural object, „Hope“, a propeller gilt in 22 carat gold. The latter is a real propeller from a migrants‘ sunk boat.

Ausgehend von der westlichen Kunstgeschichte, der Populärkultur und den Traditionen des Machtbildes untersucht Austin Camilleri die Spannung zwischen dem Material und dem Digitalen, dem Persönlichen und dem Öffentlichen durch Schichttechniken und -modalitäten. Diese Arbeit geht auf eine langjährige Forschung über die Manifestation von Macht, die Grenzen und Zugeständnisse, die die Macht ausübt, und die Unfehlbarkeit ihrer dogmatischen Vorstellungen zurück. In einer für das Mittelmeer und die damit verbundenen diplomatischen Belastungen entscheidenden Zeit ist die „Bandiera Bianca“ ein Werk, das metaphorisch sowohl das Warten als auch den Verlust erfasst. Sie stellt gefundenes und neu produziertes Material gegenüber, um visuell und poetisch Spannung zu erzeugen, indem sie gegensätzliche Assoziationen zusammenführt. Die Videoarbeit steht im ständigen Dialog mit dem skulpturalen Objekt „Hope“, einem in 22 Karat vergoldetem Propeller. Es ist ein authentischer Propeller eines versunkenen Migrantenbootes.

0 / 5. 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *